Kanzlei Weißbach - Rechtsanwälte + Fachanwälte
© gourmecana - Fotolia.com
Foto: © gourmecana - Fotolia.com

 

Nebenkosten.

I.          Welche Möglichkeiten bestehen die Nebenkosten eines Grundstückes auf den Wohnungsmieter umzulegen?

 

  • Nebenkosten sind alle Kosten, die dem Hauseigentümer durch das Eigentum am Grundstück laufend entstehen, diese sind zum überwiegenden Teil auf den Mieter umlegbar.

Hierfür gibt es mehrere Möglichkeiten:

1. Inklusivmiete oder Nebenkostenpauschale

  • Einheitlicher Mietzins, der sowohl Grundmiete, als auch Nebenkosten enthält oder Vereinbarung einer festen Pauschale ohne Abrechnung,
  • Einvernehmliche und auch einseitige Abänderung in verbrauchsabhängige Nebenkostenzahlungen  für zukünftige Abrechnungsperioden möglich,
  • außerdem kann der Vermieter die Pauschale bei erhöhten Betriebskosten erhöhen,
  • unter engen Grenzen ist auch eine rückwirkende Erhöhung möglich.

2. Nebenkostenvorauszahlungen mit Abrechnung

  • Vereinbarung der Zahlung einer monatlichen Nebenkostenvorauszahlung mit späterer Abrechnung.
  • Die Betriebskostenabrechnung muss spätestens ein Jahr nach Ende des Abrechnungszeitraumes vorliegen, sonst:
    • grundsätzlich kein Nachforderungsanspruch des Vermieters mehr,
    • kann der Mieter auf Erteilung einer Abrechnung klagen,
    • hat der Mieter ein Zurückbehaltungsrecht hinsichtlich zukünftiger Vorauszahlungen geltend machen.

Ausnahme: Vermieter ist begründet an einer rechtzeitigen Abrechnung gehindert.

  • Der Mieter hat nach Vorlage der Nebenkostenabrechnung 1 Jahr Zeit, Einwendungen gegen die Abrechnung geltend zu machen.
  • Die Nebenkostenabrechnung muss folgende Mindestangaben enthalten:
    • Angabe der Gesamtkosten und deren Zusammensetzung,
    • Mitteilung und Erläuterung des Umlagemaßstabes,
    • Berechnung des Anteiles des Mieters,
    • Angabe des Vorauszahlungsbetrages des Mieters,
    • Feststellung des Gesamtergebnisses.

 

II.         Einzelne Nebenkostenprobleme

 

  • Es sind nur die Nebenkosten umlegbar, die im Mietvertrag vereinbart wurden und die auf den Mieter umgelegt werden dürfen.
  • Nicht umlegbar: Verwaltungskosten, Reparaturkosten und unwirtschaftliche Kosten.
  • Häufig bei: Hauswartkosten, Vollwartungsverträgen von Fahrstühlen.

Stand: Mai 2017.

Kanzlei Weißbach | info@anwalt-dresden.de